Kinofilm: "Mord im Orient Express"

Klassischer Stoff und Kenneth Branagh - verpflichtend!

Auf diesen Film hab ich mich gefreut, seit ich die Vorschau gesehen hatte.

 

Ich liebe Remakes und überhaupt welche, die so schick aussehen und die mit dem genialen Kenneth Branagh zu tun haben.

 

Von "Mord im Orient Express" habe ich eine Komödie erwartet, natürlich mit kriminalistischen Hintergrund und voller ironischer Pointen - Agatha Christie eben.

 

Die Reise beginnt in Istanbul, als der berühmte Detektiv Hercule Poirot im Orient Express seine Heimfahrt nach Europa antritt. Er lernt einige merkwürdige Mitpassagiere kennen und besticht durch seine höflich-distanzierte Art.

 

Der Zug fährt durch winterliche und verschneite Landschaften, das ist im Film klasse gemacht. Die Aufnahmen der Waggons auf der Strecke, der Zug an sich und die Innenaufnahmen bringen den geneigten Zuschauer fast dazu, eine Zugfahrt im Orientexpress buchen zu wollen. Bald hat die Idylle ein Ende - ein Passagier wird ermordet aufgefunden, erstochen. Hercule Poirot wird gebeten, den Fall aufzuklären.

 

Der Zug ist auf einer Brücke stehen geblieben wegen Schneeverwehungen auf der Strecke - keiner kann raus und keiner kann rein. Die Stimmung im Zug ist eigenartig - jeder hat den Mord mitbekommen und man hat das Gefühl jeder verdächtigt jeden und jeder mistraut jedem.

Mit seiner ruhigen - fast einschläfernd coolen - Art befragt der Detektiv die Mitreisenden. Es gibt Alibis und Ausreden, Verdächtige und Unschuldige.

 

Es stellt sich heraus, das der Ermordete ein Verbrecher war und dass alle Zugreisenden ihn kannten und nur wegen ihm an Bord waren.  Die Lösung des Falles ist ungewöhnlich, unerwartet und für mich auch irgendwie arg konstruiert und komisch. Ich hatte den Film zwar schon mal mit Peter Ustinov gesehen, aber die komplette Handlung hatte ich wohl nicht mehr auf dem Schirm.

 

Ich hatte eine leichte Komödie erwartet, aber raus bin ich etwas verwirrt über die Schwere der Handlung. Das kann aber auch an meinen völlig falschen Erwartungen liegen., ich hatte hier anscheinend völlige Themaverfehlung. 

Zukünftig lese ich mich vielleicht doch mehr ein....

 

   

Erkenntnis des Films: auf Remakes sollte ich anscheinend besser vorbereitet sein.