Kinofilm: "Greatest Showman"

Der beste Film, den ich jemals gesehen habe!?

Diesen Film hatte ich eigentlich gar nicht so auf dem Schirm, ich hab mich mehr oder weniger überreden lassen ins Kino zu gehen. Und dann, wow - was hätte ich verpasst!

 

Als Musical wird wird das Leben von P.T. Barnum (Hugh Jackman) erzählt, der seit seiner Kindheit von einer großen Sache träumt. Er heiratet seine Jugendliebe Charity (Michelle Williams) und bekommt mit ihr zwei Töchter. Aber erst, als er seine Arbeit verliert, erinnert er sich wieder und beginnt mit der Verwirklichung: er gründet ein Kuriositätenkabinett in New York und will die Menschen damit begeistern. Der große Ruhm bleibt jedoch aus - kein Mensch will seine ausgestopften Objekte sehen.

 

Seine Töchter zeigen ihm den Weg: Menschen wollen keine toten Ausstellungsstücke, es muß Leben in die Bude.  Daraufhin heuert P.T. Barnum außergewöhnliche und einzigartige Menschen an: Zwerge, Riesen, Wolfsmenschen und Akrobaten. Und das wollen die Zuschauer sehen! Die Shows sind ausverkauft und die Darsteller werden zu einer großen Familie. 

Um auch die High Society für seine Vorführungen zu begeistern, engagiert er einen Assistenten Phillip mit besten Beziehungen zu den Reichen und Schönen. Phillip organisiert sogar eine Vorstellung in London bei der Queeen, wo P.T. Barnum die hübsche Sängerin Jenny Lind kennenlernt und zu einem Gastspiel nach New York einlädt.

 

Um jeden Preis will er seinem Schwiegervater beweisen, das er es zu etwas gebracht hat und dass Charity ihn verdient hat. Um jeden Preis will er von der Gesellschaft anerkannt werden - und vergisst darüber, wer ihn unterstützt und groß gemacht hat.  Er geht mit Jenny Lind auf Tournee und vergisst darüber sein Theaterteam in New York. Erst als Jenny ihm eindeutige Avancen macht erinnert er sich, wen er zu Hause zurück gelassen hat.

Er verlässt Jenny woraufhin sie die Tournee abbricht. Das ist sein Ruin.

 

Als er nach New York zurückkommt, ist sein Theater in Schwierigkeiten: Demonstranten kämpfen gegen seine Vorführungen und wollen die Darsteller aus der Öffentlichkeit verbannen. Im Zuge einer Unruhe nach einer Theatervorstellung brennt das Gebäude, in letzter Sekunde kann er Phillip aus dem Feuer retten.

 

Aufgrund der Gerüchte um eine Affäre mit Jenny Lind hat ihn seine Frau verlassen, das Theater liegt in Schutt und Asche. P.T. Barnum ist verzweifelt und lässt sich gehen. Bis ihn sein Team da rausholt und davon überzeugt, dass sie das Recht darauf haben, wieder in der Öffentlichkeit zu stehen, denn: jeder, egal wie besonders er ist, hat ein Recht darauf gesehen zu werden. Das ist für mich auch die Aussage des Films, einfach nur beeindruckend.

 

Und dann, extra für mich ein Happy End: Phillip kommt mit der Dame seines Herzens zusammen, Charity kommt zu P.T. zurück und er baut sein Theater wieder auf. Zwar nicht in einem Gebäude, aber in einem großen Zelt am Hudson River. In eimem Zirkus-Zelt.

 

Die Musik und die Songs in diesem Film sind der absolute Hammer. Klasse gesungen und perfekt dargeboten.

Unnötig festzustellen dass die gutaussehenden Hauptdarsteller auch noch beeindruckend tanzen und perfekt singen - dieser Film ist ein Gesamtkunstwerk mit sozialer Mission. 

 

 

 

Erkenntnis des Films: jeder Mensch, egal wie besonders oder außergewöhnlich er ist, hat ein Recht darauf, gesehen zu werden!



info@britta-fraunhofer.de