Im Urlaub gibt es Apfelstrudel.
 

Eigentlich bin ich modern. Fortschrittlich. Kein Mensch will altmodisch und fad sein. Nicht in meinem Alter. Wir wollen nicht so sein, wie unsere Eltern. Wir sind anders. Wir sind jung.


Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich mich spießig fühle. Gewöhnlich. Alltäglich. Langweilig. Normal.

Wie kann das sein, ich bin doch noch keine 50? Ab welchem Alter ist man spießig? Ab welchem Alter ist spießig sein nicht mehr negativ?


Besonders schlimm ist es, wenn andere mich spießig finden. Bei Sachen, die ich gerne mag. Die ich selbst nie als spießig empfunden hatte. Apfelstrudel und ein Kännchen Kaffee. Zum Beispiel. Im Urlaub. Wenn man es sich sowieso gut gehen lässt. Wenn man einfach geniessen will. Wenn einem kalt ist. Wenn man Hunger hat. Wenn man Lust hat auf Kaffee. Auf viel Kaffee.


Ist Apfelstrudel und ein Kännchen Kaffee spießig? Oder einfach lecker? Wer definiert spießig? Ist man von Geburt an spießig? Was ist normal? Warum sind manche Menschen anders? Sind die die glücklicheren?


Manchmal bin ich, glaube ich, sehr gerne spießig. Immer wenn ich Apfelstrudel esse. Und ab sofort bestelle ich mir nur noch Kaffee in Kännchen. Als Symbol. Als Zeichen, das es mir egal ist, ob ich gewöhnlich wirke. Oder normal. Ich will authentisch sei. Ich will ich sein. Und ich mag Apfelstrudel und ein Kännchen Kaffee. Besonders im Urlaub.