Socken, die die Welt bedeuten.
 

Aus einem Amerikaurlaub von vor Jahren habe ich Socken mitgebracht. Teure Socken einer amerikanischen Nobelmarke. Noch heute ziehe ich diese Socken gerne an. Mit den Socken ziehe ich das Gefühl aus diesem Urlaub an: Freiheit. Unbeschwertheit. Abenteuer. Neugierde. Sonne. Meer.


Niemals hätte ich gedacht, was Socken transportieren können. Bisher dachte ich, Socken stehen für das luxuriöse Gefühl, immer warme Füße haben zu können. Jetzt weiß ich, Socken können mehr. Können ein Lebensgefühl einfangen, können dich schlagartig Jahre zurück versetzen. Können dich fröhlich stimmen. Können dich jünger machen. Können dich daran erinnern, was früher war. Was wichtig war. Was nicht wichtig war.


Leider sieht man meinen Socken nach den Jahren den Gebrauch an. Sie werden dünner und bekommen  Löcher. Ich werde sie nicht mehr lange tragen können. Wehmütig sehe ich dem Ende entgegen. Zögere es hinaus. Will es nicht wahr haben. So muss es Eltern ergehen, die mit ansehen, wie ihre Kinder größer und selbständiger werden. Ich habe Angst, dass ich vergesse, wie ich vor Jahren gefühlt habe, wenn ich diese Stimmung nicht mehr mit den Socken überziehen kann. Wie kann man Stimmungen und Gefühle konservieren? Wie kann man die Vergangenheit erhalten? Wie kann man die Zeit anhalten?


Leider habe ich keine Patentlösung gefunden. Aber ich habe beschlossen, die Socken aus meinem Kleiderschrank zu entfernen und in einem großen Bilderrahmen an die Wand zu hängen.

Und immer, wenn ich mein Kunstwerk ansehen, werde ich mich daran erinnern, wie es in Amerika war.

Wie ich in Amerika war.

Damals. Vor Jahren.